Einverstanden

Wir verwenden Cookies, um Ihr Shoppingerlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. Weiterlesen

Women Portraits

Neugierig. Kreativ. Humorvoll. Liebt roten Lippenstift und Telefonate mit ihren besten Freunden. Food Stylistin & Köchin Maël aus Antwerpen, ist die zweite junge Frau, die ihr im Rahmen unserer Women Portraits kennenlernt.

Maël, Antwerpen

Food-Stylistin und Küchenchefin

Skinny Denim Mantel


Pullover

Maëls Essentials

Jacke Skinny Denim Lederjacke

Interview

Wie würdest du dich beschreiben? Was ist dir im Leben wichtig?

Um nur ein paar Schlagworte zu nennen, würde ich mich als jung, neugierig auf Neues und wissbegierig umschreiben. Ich langweile mich ziemlich schnell. Das ist für Zwillinge mein Sternzeichen typisch. Bei anderen finde ich wichtig, dass da ein Sinn für Humor vorhanden ist. Und natürlich spielen Nahrungsmittel für mich eine große Rolle; das sollte es eigentlich für alle, da Essen Nahrung für Körper und Seele ist.

Wann begann deine Faszination für Nahrungsmittel und FoodStyling? Gab es einen Auslöser?

Mein Vater kann fantastisch kochen und ich wuchs quasi mit gutem Essen auf. Er brachte mir bei, mich bewusst und gesund zu ernähren und auf den Geschmack und hochwertiges Gemüse zu achten. Das veranlasste mich zur Kochschule in Koksijde zu gehen. Nach der einjährigen Ausbildung begann ich im Alter von 21 Jahren als Sous-Chefin. Von da an war ich angefressen. Der Stress und Druck, der in einer Großküche herrscht, macht mich süchtig.

Findest du es als Frau schwierig in einem Arbeitsbereich zu arbeiten, der doch sehr von Männern dominiert wird?

Anfangs versuchte ich mich gegenüber den Männern zu behaupten. Ich wollte besonders tough rüberkommen und meine weibliche Seite verbergen, aber nach einer Weile war das einfach zu anstrengend und kraftraubend. Jetzt finde ich es gar nicht schlecht, die einzige Frau in der Küche zu sein; das gibt mir das Gefühl etwas Besonderes zu sein. Es gibt wenig oder gar keine Konkurrenz zwischen mir und meinen männlichen Kollegen. Eigentlich kann ich mir gar nicht vorstellen, wie es ist, nur mit Frauen zusammen zu arbeiten.

Wenn du ein eigenes Restaurant hättest und die Inneneinrichtung bestimmen könntest, wie würde diese aussehen? Welche Vorlieben hast du bezüglich Design?

Schon seit einiger Zeit habe ich die Idee, ein Restaurant einzurichten, in dem sich die Gäste wie zu Hause fühlen. Es würde eine gemütliche und familiäre Stimmung ausstrahlen so eine Art Wohnzimmeratmosphäre und würde mit einem Perserteppich, Sofas und einer Fernsehecke ausgestattet sein. Ich fände es toll, wenn sich die Leute so wohl fühlen würden, dass sie ihre Schuhe ausziehen! Aus diesem Grund wäre das Restaurant relativ klein, 50 Sitzplätze maximum. Ich finde es sehr wichtig, alle Sinne und nicht nur den Geschmackssinn anzusprechen.

Was inspiriert dich? Was beeinflusst deinen Kleidungsstil, deine Wohndekoration und die Kreation neuer Gerichte?

Bei der Arbeit ist Zeitdruck der größte Motivator; nur unter Zeitdruck und Stress kommen mir neue Ideen und ich kriege etwas gebacken. Die Zusammenarbeit mit talentierten Menschen an spannenden Orten inspiriert mich ebenfalls. Ich checke regelmäßig die Seite Thatkindofwoman.tumblr.com. Die dortigen Zitate, Bilder und Songtexte verleihen mir immer wieder neue Impulse. Über mein Outfit denke ich nie groß nach. Da zählt nur, dass ich mich wohl fühle und ein bisschen Farbe im Spiel ist.

Was verleiht dir Selbstvertrauen?

Wenn ich glücklich bin, dann bin ich auch selbstbewusst. Oftmals bin ich dann auch in einer glücklichen Beziehung und habe einen tollen Partner an meiner Seite. Natürlich bin ich auch selbstsicher und glücklich, wenn ich mich ausgeglichen fühle und alles in geregelten Bahnen verläuft. Ich fühle mich auch wertgeschätzt und souverän, wenn jemand etwas Positives über MAELTIJD sagt oder wenn ich von kreativen Leuten umgeben bin.

Gibt es Momente, in denen du dich besonders attraktiv und schön findest?

Roter Lippenstift und hohe Absätze sind mein Markenzeichen. Diese Dinge verleihen mir Selbstvertrauen, da sie so ein starker Kontrast zu meinem Kochoutfit mit den flachen Küchenschuhen sind. Wenn mich jemand im Arm hält und mir sagt, dass er mich liebt, dann fühle ich mich wie die schönste Frau der Welt egal, was ich in diesem Moment trage.

Was hebt deine Laune garantiert bzw. was macht dir immer Spaß?

Lange Chats oder Telefonate mit meinen Freunden stimmen mich immer froh, auch wenn ich einen schlechten Tag hatte. Wenn ich mich richtig niedergeschlagen fühle, dann schaue ich “In de Gloria” (eine belgische SketchShow) auf YouTube an. Wie gesagt, Humor ist mir extrem wichtig und nichts geht über einen guten Witz und Lachen.

Hast du ein paar Lieblingsstücke? Möbel, Gegenstände usw.?

Ich bin keine materialistische Person. Ich glaube der Gegenstand, der mich besonders stolz macht und an dem ich am meisten hänge, ist meine eigene Kochweste. Abgesehen von meinen Kleidern habe ich die meisten Möbel und Habseligkeiten von Freunden und von meiner Familie geschenkt bekommen. Meine Mutter hat mir die Stühle gegeben, die Sofas habe ich meiner ehemaligen Mitbewohnerin abgekauft und die Lederbank ist von meiner Freundin Marieke. Ich gehe nicht auf die Suche nach Möbelstücken, aber wenn ich über etwas stolpere, dann kaufe ich es. Ich bin definitiv nicht die Art Frau, die im Internet oder auf Flohmärkten nach einzigartigen Stücken sucht. Allerdings kaufe ich jede Woche frische Blumen. Die machen meine Wohnung erst richtig zu meinem Zuhause.

Was sind deine 10 KleidungsBasics?

Jede Frau sollte eine Lederjacke haben, ein einfaches weißes Top, eine Sonnenbrille, eine praktische Tasche oder ein praktischer Rucksack, gut sitzende SkinnyJeans, bequeme Stöckelschuhe, einen übergroßen Pulli (Wollpulli bevorzugt) und etwas Glitzerndes für besondere Anlässe.

Interview: Joni Vandewalle
Fotos: TurboTurbo